1. Home
  2. Unternehmen
  3. Trisa: Bürstenaktien gefragt

Unternehmen

Trisa: Bürstenaktien gefragt

Warum ein Investor per Zeitungsinserat Aktien sucht.

Von Gret Heer
am 15.06.2005

«Zu kaufen gesucht: Namensaktien Trisa AG, Triengen, zum Preis von 2700 Fr.» Dieses Inserat erschien letzte Woche in der «Luzerner Zeitung». Will da jemand still und leise beim erfolgreichen Bürstenfabrikanten Macht übernehmen? «Das ist nicht möglich», erklärt Adrian Pfenniger, CEO der Trisa AG, «da sich 66% der Aktien in Familienbesitz befinden.»

Ein Drittel der Aktien halten Mitarbeitende, die diese bei vorzeitigem Verlassen der Firma zurückgeben müssen. Pensionierte aber können ihre Aktien behalten oder verkaufen. Meist werden sie Trisa angeboten.

Hinter dem Inserat steckt Jürg Keller von der K-S Anlage. Er hat vor vier Jahren zwei Trisa-Aktien für 750 Fr. erworben, erzählt er. Vor einem Jahr habe er weitere zwölf Aktien für 2400 Fr. gekauft und wollte sie Trisa verkaufen. Der Finanzchef von Trisa habe aber nur 1500 Fr. geboten. Dieses Angebot bezeichnet Keller als «inakzeptabel». Schliesslich ist Trisa ein gesundes Unternehmen. Das Stammhaus erwirtschaftete 2004 einen Cashflow von 23,3 Mio Fr. Keller hat sich deshalb entschlossen, einen wesentlich besseren Kurs zu offerieren. «Es soll auch ein Signal an die Mitarbeiteraktionäre sein, sich die Aktien nicht allzu billig abluchsen zu lassen und sich nach Alternativen zum Firmenangebot umzusehen.»

Trisa-Finanzchef Josef Brunner hält fest, dass er 2000 Fr. geboten habe, was aber immer noch unter dem Preis liegt, der im Inserat von Keller festgehalten ist.

Kellers Vorgehen hat System. Bereits früher hatte er mit anderen nicht an der Börse kotierten Aktien wie etwa Granador, AEK Energie AG sowie Usines de l' Orbe auf diese Art zuletzt ein gutes Geschäft gemacht. Ob die Rechnung auch diesmal aufgehen wird, ist unklar. Bis zum 13. Juni wurden Keller fünf Trisa-Aktien angeboten.

Anzeige