Als Martin «Tinu» Wittwer am 1. Juli 1999 als Chef startete bei Tui Suisse – damals noch ITV (Imholz-TUI-Vögele) –, war die touristische Welt eine andere. Ein Langstreckenflug war ein teuer (v)erkauftes Ereignis, die Swissair war noch flügge, Tripadvisor lag in den Windeln, zwei stolze Türme standen noch in New York – und Handys waren noch nicht smart.

Über zwanzig Jahre blieb Wittwer an der Spitze des Unternehmens, eine rekordlange Zeit, in der er das Unternehmen umbaute, es aus der Verlustzone führte und dabei vor allem, ob am Desk, auf dem Surfbrett oder auf dem Rennvelo, eines immer blieb: ein cooler Typ. Jetzt, mit 58, macht Wittwer, was keiner erwartet hätte: Er tritt ab.

Per Ende Februar verlässt der Mann, der vor 1999 auch einige Jahre für Kuoni tätig war, seinen Posten. Er suche eine neue Herausforderung, sagt er, schreibt das Branchenmagazin «Travel Inside». Wittwer scheidet per Ende Februar aus dem Unternehmen aus und gibt dann auch sein Verwaltungsratsmandat von Cruisetour und Tui Italia ab. Zurzeit werde ein Nachfolger gesucht, heisst es.

Anzeige

(tdr)