Kurz vor Mittag traten UBS-Präsident Axel Weber, Chef Sergio Ermotti und der designierte Nachfolger Ralph Hamers in Zürich vor die Medien. Zunächst gab es viel Eigen- und Fremdlob für den abtretenden UBS-Chef: Ermotti habe das Gesicht der Bank grundlegend verändert und eine Komplett-Überholung der UBS vollbracht, lobte Präsident Weber seinen langjährigen operativen Leiter.

Auch Ermotti sparte nicht mit Superlativen nach neun Amtsjahren: Der einzige globale Vermögensverwalter sei heute seine UBS und eine «rocksolid bank» , die seinem Nachfolger Ralph Hamers nun eine «maximale strategische Flexibilität» biete.