1. Home
  2. Unternehmen
  3. UBS und Deutsche Bank erwägen Fusion des Asset-Managemnts

Banken
UBS und Deutsche Bank erwägen Fusion des Asset-Managements

UBS Maternity Boni Mutterschaft
UBS: Offenbar laufen seit Monaten Gespräche mit der Deutschen Bank.Quelle: © KEYSTONE / ENNIO LEANZA

Offenbar finden zwischen der UBS und der Vermögensverwaltung der Deutschen Bank Gespräche über eine Fusion statt.

Veröffentlicht am 24.04.2019

Inmitten der Fusionsgespräche mit der Commerzbank erwägt die Deutsche Bank einem Medienbericht zufolge einen Zusammenschluss ihrer Vermögensverwaltung DWS mit der entsprechenden Sparte der Schweizer Konkurrentin UBS.

Derzeit fänden «ernsthafte» Verhandlungen zwischen den beiden Geldhäusern statt, berichtet die «Financial Times» am Dienstagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Gespräche liefen schon seit zwei Monaten. Die beiden Asset-Management-Sparten kämen zusammen auf ein verwaltetes Vermögen von rund 1,4 Billionen Euro. UBS, Deutsche Bank und DWS wollten den Bericht zunächst nicht kommentieren.

UBS habe auch Übernahme erwogen

Die Nachrichtenagentur «Bloomberg» hatte Anfang April berichtet, dass die UBS verschiedene Optionen für ihr Asset-Management-Geschäft prüfe. Dazu zählten auch ein Teilverkauf oder eine Fusion. UBS habe im Zuge dessen auch eine Übernahme der Deutsche-Bank-Tochter DWS erwogen, um diese mit der eigenen Sparte zusammenzuführen und das fusionierte Geschäft dann abzuspalten.

Deutsche Bank und Commerzbank hatten Mitte März mitgeteilt, dass sie ergebnisoffene Gespräche über die Möglichkeit eines Zusammenschlusses führen.

(Reuters/bsh/mlo)

Anzeige