Die Gewerkschaft Unia hat am Freitag mehrere Aktionen vor Filialen des Schuhhändlers Bata organisiert. Damit verlangen die Arbeitnehmervertreter einen Sozialplan. Bata hatte angekündigt, die Geschäfte in der Schweiz zu schliessen und stellt 175 Angestellte auf die Strasse.

Die Unia führte ihre Protestaktionen vor den Filialen des Schuhhändlers und -fabrikanten in Basel und Lausanne durch. Aktionen mit Flugblättern gab es auch im Tessin, in Genf, Neuenburg, im Wallis, in Aarau und Thun sowie in Zürich.

Sozialplan verweigert

In einer Medienmitteilung schreibt Unia: «Nach der Massenentlassung und Schliessung aller Filialen in der Schweiz weigert sich Bata, mit der Gewerkschaft Unia Verhandlungen über einen Sozialplan aufzunehmen.» Dieses Vorgehen sei einseitig und willkürlich.

Die Gewerkschaft Unia habe Bata bereits Anfang April aufgefordert, über einen Sozialplan zu verhandeln. «Doch trotz einem ersten Gespräch ist Bata nun nicht bereit, kollektiv Lösungen zu suchen – wie es in Folge von Massenentlassungen gesetzlich vorgeschrieben ist.»

Versammlung vor Bata-Hauptfiliale

In Lausanne versammelten sich rund 15 Gewerkschaftsangehörige vor der Hauptfiliale, wo auch der Firmensitz ist. Sie bildeten ein Spalier und informierten mit einem Megafon über ihre Anliegen.

Das Bata-Personal sei tief beunruhigt, sagte Arnaud Bouverat, Direktionsmitglied für den Tertiärsektor bei Unia. Die Vorschläge von Bata seien willkürlich und ungenügend. Die Aktionen vom Freitag seien ein erster Schritt, nachdem Bata am Donnerstag nicht auf die Gewerkschaft hatte eingehen wollen.

Spezielle Lösung für Ältere

Unia verlangt, dass möglichst viele Stellen erhalten bleiben und fordert korrekte Abgangsentschädigungen je nach Dienstalter. Für ältere Verkäuferinnen und Verkäufer sollen spezielle Lösungen getroffen werden. Die Lehrlinge sollen die Lehre in anderen Betrieben abschliessen können.

Überhaupt müsse sich Bata an die Gesetzgebung im Fall von Massenentlassungen halten, fordert Unia. Bata hatte Mitte April die Schliessung der 29 Filialen in der Schweiz bestätigt. Der Einkaufstourismus, die Konkurrenz aus dem Internet und die Marktsättigung wurden als Grund genannt. Bata ist ein Schuhgigant mit weltweit über 30'000 Beschäftigten.

(sda/ise/hon)

Anzeige