Unilever möchte die Plastikflut bekämpfen: Bis 2025 sollen die verwendete Menge an Neuplastik halbiert werden. Das bedeutet eine Reduktion von 350'000 Tonnen Neuplastik für Verpackungen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. 

Insgesamt sollen 100'000 Tonnen Reduktion durch die Einsparung von Neuplastik erzielt werden. Erreicht werden soll dies durch die Einführung von wiederbefüllbaren oder wiederverwertbaren Verpackungen beziehungsweise Produkten, die ganz ohne Kunststoff-Verpackungen auskommen. Dazu soll recyceltes Plastik aus Kunststoffabfällen, die bei Verbrauchern anfallen, verwendet werden.

Am besten kein Plastik

Peter Dekkers, Executive Vice President von Unilever in der DACH-Region sagt: «Als Hersteller von Konsumgütern sind wir in der Verantwortung, den Verpackungsmüll zu reduzieren, der mit der Verwendung unserer Produkte anfällt.» Damit gehört Unilever zu den ersten globalen Consumer Brands, die sich zu einer Reduzierung von Kunststoff verpflichtet. 

Anzeige

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gestaltet Unilever schon jetzt Verpackungen, die mit weniger oder gar keinem Plastik auskommen.

(tdr)