1. Home
  2. Unternehmen
  3. Universität St. Gallen baut neuen Campus

Erweiterung
Universität St. Gallen baut neuen Campus

Uni St. Gallen
Uni St. Gallen: Der Campus ist für 5000 Studierende ausgelegt – heute sind es bereits 8500.Quelle: Keystone .

Die grösste Schweizer Wirtschaftsuniversität platzt aus allen Nähten: Nun soll ein neuer Campus im Zentrum entstehen.

Veröffentlicht am 27.08.2018

Die unter Platzmangel leidende Universität St. Gallen (HSG) soll erweitert werden. Neben einem Ausbau am bisherigen Standort auf dem Rosenberg ist auch der Bau eines neuen Campus für Lehre und Forschung im Stadtzentrum geplant. Im Juni 2019 entscheidet das Volk über den 160 Millionen-Kredit.

An der HSG gibt es zu wenig Platz: Der heutige Campus ist für 5000 Studierende ausgelegt. Gegenwärtig studieren 8500 Studentinnen und Studenten auf dem Rosenberg, dazu kommen rund 3000 Mitarbeitende. Im Stadtzentrum soll deshalb ein neuer Campus entstehen.

Die St. Galler Regierung hat nun die Botschaft zum Campus verabschiedet. Am Montag informierten Kanton, Stadt und HSG über das Bauvorhaben. Die Kosten betragen 207 Mio. Franken. Darin enthalten ist ein voraussichtlicher Bundesbeitrag von 25 Mio. Franken. Die HSG soll sich mit 20 Mio. Franken an den Gesamtkosten beteiligen.

Im Rahmen des Grundstückverkaufs am Platztor leistete die Stadt St. Gallen einen Standortbeitrag von 2 Mio. Franken. Für den Kanton bleiben 160 Mio. Franken. Der Kantonsrat wird die Vorlage im November in erster Lesung und im Februar 2019 in zweiter Lesung beraten. Die Volksabstimmung ist für Juni 2019 vorgesehen.

Campus für 3000 Studierende

«Die HSG leidet an akuter Platznot», sagte Thomas Biger, Rektor der Universität St. Gallen vor den Medien. Auch im digitalen Zeitalter wollten die Studierenden gemeinsam lernen.

Auf dem 14'000 Quadratmeter grossen Areal am Platztor soll ein neuer Standort für Lehre und Forschung der HSG mit Aula, Lehr- und Gruppenräumen entstehen. Rund 3000 Studierende sowie Dozierende und Mitarbeitende sollen im neuen Campus ein- und ausgehen. Welche Abteilungen und Institute in die Stadt zügeln werden, sei noch offen, sagte Biger.

Rund ein Zehntel der Fläche wird für das Vollzeit-MBA-Programm mit rund 100 Studierenden reserviert. Das Erdgeschoss soll öffentlich werden und den Campus mit der St. Galler Altstadt verbinden, sagte der St. Galler Bauchef Marc Mächler. Wie die Gebäude aussehen werden, soll der an die Abstimmung anschliessende Architekturwettbewerb zeigen. Frühester Baubeginn ist 2024.

Weitere Projekte

Der neue Campus ist eines von drei Projekten für die HSG. Zusätzlich soll das Bibliotheksgebäude am Rosenberg für 14,5 Mio. Franken saniert werden. Das knapp 30-jährige Gebäude sei massiv übernutzt, sagte Mächler. Das Ziel des Projekts sei, den Betrieb für weitere 20 Jahre sicherzustellen.

Der Universität St. Gallen fehlt es zudem an Lern- und Arbeitsplätzen. Am Rosenberg wird bis 2022 ein Learning Center für 700 Studierende erstellt. Die Kosten von 50 bis 60 Mio. Franken werden durch die HSG Stiftung getragen.

(sda/mlo/tdr)

Anzeige