Die amerikanische Arzneimittelaufsicht FDA hat das Roche-Mittel Xofluza als Prophylaxe-Medikament gegen Influenza zugelassen: Es ist das erste Mittel, das eingesetzt werden kann, um nach dem Kontakt mit einem Grippepatienten den Ausbruch der Krankheit zu vermeiden.

«Wir sind zuversichtlich, dass eine Verringerung der Grippe-Last dazu beitragen kann, den Druck auf unsere Gesundheitssysteme inmitten der Covid-19-Pandemie zu mildern», so Levi Garraway, der Chief Medical Officer von Roche.

Auch für Europa beantragt

Xofluza kann in einer einzelnen Dosis verabreicht werden, nachdem man das Gefühl hat, mit Grippeviren infiziert worden zu sein. Bei der Phase-III-Studie mit gut 600 Personen wurde verglichen, wie Testpersonen reagierten, die mit Grippepatienten im gleichen Haushalt lebten. Von den Probanden, die Xofluza erhalten hatten, entwickelten 1 Prozent Symptome; bei der Placebo-Gruppe lag der Anteil bei 13 Prozent. 

Als Nebenwirkungen wurden Durchfall und Bronchitis (von 3 Prozent der Testpersonen) genannt, ferner Übelkeit und Schwindel (je 2 Prozent).

Xofluza hat bereits eine FDA-Bewilligung als Heilmittel bei komplikationsfreier Influenza für Erwachsene, die ein grosses Risiko haben, dass sie Komplikationen entwickeln. Die Einmaltherapie war von der Roche-Tochter Genentech in Kalifornien entwickelt worden. Auch in Europa wird die Zulassung beantragt.

Anzeige

(rap)