1. Home
  2. Unternehmen
  3. Valartis Liechtenstein wird zur Corum Bank

Umgetauft
Valartis Liechtenstein wird zur Corum Bank

Neuer Name in Liechtenstein: Corum statt Valartis. Montage/Keystone

Die liechtensteinische Tochter der insolventen Valartis wird nach dem Verkauf neu positioniert und teilt sich den Namen nun mit einer Uhr. Eigentümer Hon Kwok Lung hat in der Schweiz noch viel vor.

Von Michael Heim und Sven Millischer
am 06.04.2016

Die vor kurzem verkaufte Liechtenstein-Sparte der schlingernden Schweizer Valartis-Gruppe wagt den Neustart zusammen mit einer Uhrenmarke. Dafür ändert sie ihren Namen. «Wir heissen bald nicht mehr Valartis, sondern Corum Bank», sagt Bank-Chef Andreas Insam zur «Handelszeitung». Schliesslich spreche man dieselbe vermögende Klientel an wie die Luxus-Uhrenmarke Corum. Bereits sind gemeinsame Marketingmassnahmen von Corum Watch und Corum Bank geplant.

Der Hongkonger Luxusgüter-Konzern Citychamp Watch & Jewellery um den chinesischen Multimillionär Hon Kwok Lung hat die Liechtensteiner Privatbank vor kurzem für 77,7 Millionen Franken erworben. In der Schweiz gehören dem Chinesen Hon unter anderem die Uhrenmarken Corum und Eterna.

Weiter zukaufen

Die chinesische Citychamp-Gruppe hat derweil Appetit auf mehr Schweizer Beteiligungen. So hat der Immobilienkonzern Citychamp Dartong jüngst am Genfersee das Wellness-Resort «Le Mirador» für 45 MillionenFranken gekauft. Citychamp-Manager Andy Liu sagt: «Wir werden weitere Akquisitionen in der Schweiz tätigen, sowohl mit Watch & Jewellery als auch mit Dartong.»

Liu ist die rechte Hand von Hon Kwok Lung und führt dessen Übersee-Investitionen. Er betont, man wolle das Portfolio weiter diversifizieren. Zugleich sieht Liu branchenübergreifende Synergien, weil die akquirierten Firmen auf eine «vermögende Kundschaft» abzielen würden.

In Nachlassstundung

Die Valartis-Gruppe geriet vergangenes Jahr in einen Liquiditätsengpass, nachdem ihr die eigenen Töchter in Liechtenstein und Österreich Kredite aufgekündigt hatten. In der Folge verkaufte die Gruppe ihre beiden Banken. Im Jahr zuvor hatte Valartis bereits die Bank in der Schweiz abgestossen. Das Unternehmen ist an der Börse kotiert und befindet sich derzeit in Nachlassstundung.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige