Das Velo ist das neue WC-Papier. Dieser Ausspruch geht in der Velobranche um und karikiert die Situation. Zwar sind die Velos so gefragt wie nie, doch es harzt in der Lieferkette. Der Nachfrage-Boom kann – zum Leidwesen der Hersteller und Lieferanten – gar nicht bedient werden. Weil Ware fehlt. Und die Verfügbarkeit von Komponenten nimmt weiter ab.

Dirk Kurek, Co-Geschäftsführer von Velo-Grosshändler Komenda, sagt: «2021 ist nichts im Vergleich zu dem, was uns nächstes Jahr erwartet.» Erwartet wird nämlich dies: Mit Corona fällt ein globaler Verkaufsboom mit Betriebsausfällen bei den grossen asiatischen Zulieferern zusammen.