Der Vermögensverwalter GAM kauft die Cantab Capital Partners mit verwalteten Vermögen von 4 Milliarden Dollar. Mit der Akquisition des britischen systematischen Multi-Strategie-Managers diversifiziert GAM sein Produktangebot weiter. Die Transaktion soll schon im ersten vollen Jahr des Eigentums eine deutlich positive Auswirkung auf das operative Ergebnis von GAM haben. Die Dividendenpolitik bleibt unverändert, allerdings wird das laufende Aktienrückkaufprogamm ausgesetzt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Mit Cantab tätigt GAM bereits die zweite Akquisition im laufenden Jahr – bereits im Mai gab GAM den Erwerb der Investmentfirma Taube Hodson Stonex (THS) bekannt. Der geplante Kauf von Cantab habe nichts mit den jüngsten Brexit-Ereignissen zu tun, erklärte CEO Alexander Friedman an einer Telefonkonferenz am Mittwoch. Die Markturbulenzen infolge des Resultats des britischen Referendums hätten GAM aber darin bestärkt, die Diversifikations-Strategie voranzutreiben.

Teilzahlung erst später

GAM übernimmt das Investment-Management-Geschäft von Cantab zu 100 Prozent, mit Ausnahme von 40 Prozent der künftigen performanceabhängigen Erträge, die von den Cantab-Partnern einbehalten werden. Der Kaufpreis besteht aus einer Barzahlung von 217 Millionen Dollar sowie einer aufgeschobenen Zahlung von rund 75 Millionen Dollar, die von zukünftig erwirtschafteten Vermögensverwaltungserträgen abhängig ist. Die Partner von Cantab werden den grössten Teil des Verkaufserlös über mehrere Jahre in Cantab Fonds reinvestieren.

Der Erwerb wird durch die bestehenden liquiden Mittel von GAM finanziert (458 Millionen Franken per 31. Mai). Um aber ein angemessenes Mass an Kapital zu behalten, setzt GAM vorübergehend den Rückkauf eigener Aktien im Rahmen des bis 28. April 2017 laufenden Programms aus. Die Dividendenpolitik der Gruppe, nachhaltige Zahlungen über einen mehrjährigen Geschäftszyklus zu bezahlen, bleibe unverändert, betonte CFO Richard McNamara.

Neue Plattform lanciert

Der Abschluss der Akquisition dürfte gemäss den Angaben voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2016 erfolgen. Die Kosten würden voraussichtlich zum grössten Teil dem laufenden Jahr und zu einem kleineren Teil dem kommenden Jahr belastet.

Gleichzeitig gibt GAM die Lancierung von GAM Systematic bekannt, einer Anlageplattform, welche sich auf systematische Produkte über das gesamte Universum von liquiden alternativen Strategien sowie traditionellen long-only Aktien-, Anleihen- und Multi Asset-Produkten fokussiert. Cantab bilde mit seinen 56 Mitarbeitenden dabei den Eckpfeiler der neuen Plattform, schreibt GAM.

An der Börse im Plus

Cantab wurde 2006 gegründet und erzielte 2015 bei Erträgen von 81,9 Millionen Dollar einen Reingewinn von 38,1 Millionen Dollar. Das Institut verwaltet zwei Flaggschiff-Programme. Aus diesen beiden Flaggschiff-Strategien wird nach Abschluss der Transaktion die GAM Systematic-Produktpalette bestehen.

Die GAM-Aktien verzeichnen am Mittwochmorgen in einem von bereits stark performenden Finanzwerten fester notierenden Gesamtmarkt überdurchschnittliche Avancen. Bis gegen 11.40 Uhr gewinnen die Titel bei unauffälligen Volumen 7,6 Prozent auf 9,09 Franken, während der Gesamtmarkt (SPI) 1,6 Prozent zulegt.

Analysten betrachten die Akquisition als sinnvollen Schritt von GAM, die Produktplatte auszubauen. Positiv sei auch, dass die Gründer des Übernahmeziels längerfristig am Unternehmen gebunden bleiben. Da es sich aber um eine kleinere Erwerbung handelt, bewerten die Experten den Einfluss der Transaktion auf die Gewinnschätzungen als gering.

(awp/jfr/ama)