Das verwaltete Vermögen von Blackrock hat im dritten Quartal um 16 Prozent abgenommen, ebenso wie die Aktien- und Anleihemärkte, da die Zentralbanken die Zinsen weiter anhoben, um der steigenden Inflation entgegenzuwirken.

Der grösste Vermögensverwalter der Welt verwaltet damit zum 30. September 7,96 Billionen Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit 2020, wie Blackrock am Donnerstag in New York mitteilte. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Kunden und Kundinnen investierten 98 Milliarden Dollar in Anlagen

Die Anlegerinnen und Anleger zogen Geld aus verschiedenen Blackrock-Angeboten ab, darunter Aktien und Cash-Management. Kernprodukte, die als langfristige Fonds bekannt sind, zogen 65 Milliarden Dollar an Nettozuflüssen an und verfehlten damit die durchschnittliche Schätzung von Analysten und Analystinnen in einer «Bloomberg»-Umfrage von 104 Milliarden Dollar.

Im dritten Quartal des vergangenen Jahres investierten die Kundinnen und Kunden netto 98 Milliarden Dollar in diese Anlagen, zu denen auch börsengehandelte Fonds und Investmentfonds gehören. 

Die Ergebnisse spiegeln die chaotischen drei Monate an den Märkten wider, in denen die aggressiven Zentralbanker die Anlegenden auf der Suche nach Sicherheit in die Flucht trieben. Der S&P 500 und der Bloomberg US Total Return Bond Index brachen im dritten Quartal um jeweils rund 5 Prozent ein.

«Die Stärke unserer diversifizierten Plattform zeigt sich am deutlichsten in Zeiten der Unsicherheit, und die Kundinnen und Kunden wenden sich mehr denn je an uns wegen unserer umfassenden und integrierten Lösungen», sagte Larry Fink, Chief Executive Officer von Blackrock, in der Erklärung.

Inflation anhaltendes Phänomen

Der bereinigte Nettogewinn fiel im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar oder 9,55 Dollar je Aktie und übertraf damit die durchschnittliche Schätzung der Analysten und Analystinnen von 7,03 Dollar. Der Umsatz sank um 15 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar und entsprach damit in etwa den Prognosen der Wall Street.

Der 69-jährige Fink, der im vergangenen Jahr davor gewarnt hatte, dass die Inflation mehr als nur ein vorübergehendes Phänomen sein würde, hat recht behalten. Im September hob die Federal Reserve (Fed) ihren Leitzins um 75 Basispunkte auf eine Zielspanne von 3 bis 3,25 Prozent an, da die Preise hartnäckig hoch blieben.

Die Anlegenden zogen im dritten Quartal fast 40 Milliarden Dollar aus den Cash-Management-Produkten von Blackrock ab, verglichen mit Nettoabzügen von 12,4 Milliarden Dollar im Vorjahr. Institutionelle Anleger flüchteten auch aus Indexprodukten und zogen 23,4 Milliarden Dollar ab. 

Während Analysten und Analystinnen mit Zuflüssen in Blackrock-Aktienfonds gerechnet hatten, verzeichnete das Unternehmen Nettoabflüsse in der Höhe von 29,3 Milliarden Dollar. Ein Lichtblick waren festverzinsliche Anlagen mit Zuflüssen von 90,6 Milliarden Dollar, die zum Teil auf einen einzigen institutionellen Anleger zurückzuführen sind.

Blackrock ist mit einem ETF-Vermögen von 2,6 Billionen Dollar der grösste Emittent von börsengehandelten Fonds. Die Kundinnen und Kunden fügten ihren ETF im Quartal 22,4 Milliarden Dollar hinzu, verglichen mit 58 Milliarden Dollar im dritten Quartal 2021.

(Bloomberg/bsc)