Als sich im vergangenen Frühjahr ein möglicher Sturz in einen Brexit-Abgrund abzeichnete, hortete der Zulieferer Albion Stone Ausrüstung und Materialien als Vorsichtsmaßnahme gegen Störungen. Diesmal nicht. 

Anzeige

Michael Poultney, Geschäftsführer der in Redhill, England, ansässigen Firma schmerzt es nach wie vor, dass er mehr als 200'000 Pfund für die Vorbereitungen ausgegeben hat, um dann zu erleben, dass das Ausscheiden Grossbritanniens aus der Europäischen Union auf den 31. Oktober vertagt wurde, oder vielleicht auf einen noch späteren Termin.

«Ich glaube nicht, dass es sich angesichts der sehr geringen Wahrscheinlichkeit eines Brexits ohne Abkommen lohnt, mit dem Kauf von Lagervorräten weitere 200.000 Pfund zu verschwenden», sagte Poultney in einem Bloomberg-Interview. Das Unternehmen, das in Dorset Kalkstein abbaut, kauft Sägen und Werkzeuge aus Italien und führt Natursteinprojekte in der EU durch.

Poultney lässt nicht als einziger die Dinge auf sich zukommen: Rund 80 Prozent der britischen Kleinunternehmen sind nach Angaben des britischen Industrieverbandes auf eine destabilisierende Scheidung von der EU im Oktober nicht vorbereitet. Kleine und mittlere Unternehmen beschäftigen im Vereinigten Königreich etwa 16,3 Millionen Personen oder 60 Prozent der Mitarbeiter des privaten Sektors und erwirtschaften offiziellen Angaben zufolge einen Jahresumsatz von 2 Billionen Pfund.

Aufgrund ihrer mangelnden Vorbereitung ist Grossbritannien besonders anfällig für einen Wirtschaftsschock, sagte Nicole Sykes, Leiterin der EU-Verhandlungen beim CBI, der grössten Wirtschaftslobby des Landes. «Es ist ein grosses Problem», sagte sie. «Wenn Sie mit Waren handeln und nicht die richtigen Formulare ausgefüllt haben, werden Sie möglicherweise an der Grenze abgewiesen oder Ihre Waren werden beschlagnahmt.»

Brexit um jeden Preis? 

Der neue britische Premierminister Boris Johnson beschleunigt die Bemühungen, das Land auf einen Austritt aus der EU ohne ein ausgehandeltes Abkommen vorzubereiten. Er verdoppelt in diesem Jahr die Ausgaben für die Vorbereitung auf einen No-Deal-Brexit, einschliesslich neuer Grenz- und Zollverfahren, und plant eine öffentliche Kommunikationskampagne. Johnson hat versichert, die EU am 31. Oktober auf Biegen und Brechen verlassen zu wollen, eine Haltung, die das Pfund auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren gedrückt hat.

Sollte Grossbritannien die Gemeinschaft ohne Einigung verlassen, könnte dies zu Verzögerungen in den Häfen, einem Mangel an lebensnotwendigen Gütern einschliesslich Medikamenten sowie zu einer Rezession führen. Allerdings haben grosse Unternehmen - von Airbus SE über Tesco bis AstraZeneca - seit Jahren Brexit-Szenarien ausgearbeitet. Eine schlechte Vorbereitung durch kleinere Firmen könnte jedoch zu Störungen bei grösseren Unternehmen führen, wenn Lieferketten verstopft sind, und könnte zu Verzögerungen an den Grenzen beitragen, sagte Annie Geraghty, Beraterin bei EY in London.

Für den Lunch Topics Newsletter anmelden

Geben Sie hier Ihre E-Mailadresse ein:

Für den Lunch Topics Newsletter anmelden

Für einige ist die Notfallplanung für den Brexit einfach zu kostspielig. Buttermilk, ein Hersteller von Karamell-Meersalz-Toffees und Erdnusskrokant in Cornwall, hat beschlossen, nicht in Maschinen zu investieren, die er aus Italien und Dänemark importiert, weil die Kosten zu hoch sind.

«Wir müssten investieren, wenn niemand investieren will», sagte Tracy McDonnell Goad, die Geschäftsführerin des Unternehmens, das 15 Prozent seiner Produkte exportiert, hauptsächlich nach Deutschland. Sie ist besorgt, diesen Markt in einem harten Brexit zu verlieren und möglicherweise ihre 45-köpfige Belegschaft reduzieren zu müssen.

Andere haben ein Gefühl von Sinnlosigkeit. Die in Norfolk ansässige Gnaw Chocolate, die Riegel wie Chili & Limettenbitterschokolade herstellt, exportiert drei Viertel ihrer Produkte in Märkte wie Frankreich, Deutschland und Dänemark. Direktor Matt Legon befürchtet, Zölle auf Exporte in die EU könnten im Falle eines Brexit-Abkommens die Hälfte seiner Verträge zunichte machen und sein Unternehmen an den Rand des Zusammenbruchs führen, was es sinnlos mache, Vorräte anzulegen.

«Unser Geschäft ist in Gefahr», sagte Legon, der den grössten Teil seiner Zutaten aus Italien und Belgien importiert und Verpackungsfabriken in ganz Europa nutzt. «Ich kann nicht meine Lagerbestände weiter erhöhen und plötzlich sind meine Exportmärkte dicht.»

( Bloomberg/dhü)

Jetzt traden

Eröffnen Sie bei cash.ch ein Trading-Konto für 29 Franken pro Transaktion

Jetzt traden
Jetzt traden