An fast jeder Finanzkonferenz ist inzwischen vom neuen digitalen Geld der Zentralbanken die Rede. Geld, das es in dieser Form noch nicht gibt. Geld von der Zentralbank, nicht in Münzen und Noten, sondern eben digital. Soeben kündigten die Japaner an, nächste Woche der Regierung einen entsprechenden Vorschlag zu unterbreiten. Diese Woche äusserte sich Jens Weidmann, Chef der deutschen Bundesbank, zum Thema. Thailand und Kambodscha machen bereits Tests. China rollt seine Version wahrscheinlich noch dieses Jahr aus. Dutzende Zentralbanken verfolgen entsprechende Projekte.

Auch die Schweiz steht da nicht abseits. Letzte Woche bildete die Schweizerische Nationalbank zusammen mit anderen Zentralbanken, vor allem aus Europa, eine Gruppe, in der die Erfahrungen ausgetauscht werden sollen. Hier folgt eine Zusammenstellung der wichtigsten Punkte darüber, was es mit dem neuen digitalen Zentralbankengeld auf sich hat.