Beim Markenartikelverband Promarca steht ein Wechsel an. Der ehemalige Nestlé-Mann Joe Müller wird das Präsidium abgeben. Monique Bourquin wird die Nachfolgerin sein. «An der Mitgliederversammlung im Juni bin ich zur Wahl als Präsidentin vorgeschlagen», sagt die 50-Jährige zur «Handelszeitung».

«Ich finde die Konsumgüterwelt generell faszinierend», erklärt Bourquin ihr Engagement. Der Markt sei «schnelllebig, transparent, kompetitiv, innovativ und im starken Wandel».

Erste Frau im Präsidium

Bourquin ist die erste Frau im Präsidium des Markenverbands. Derzeit sitzen elf Männer im Vorstand der Organisation – darunter der Chef von Nestlé Schweiz, Mondelez Schweiz, Unilever Schweiz, Ricola, Emmi, Rivella und Kambly.

Bourquin ist in Frankreich aufgewachsen. Sie ist Mutter einer Tochter und hat sich in den 80er-Jahren das Rüstzeug an der Universität St. Gallen erarbeitet. In den 90ern arbeitete sie zunächst für PwC, dann für Rivella, schliesslich für Mövenpick.

Grosse Erfahrung

Anfang der Nullerjahre wechselte Bourquin zum Giganten Unilever, zu dessen Portfolio etwa die Marken Knorr, Rama, Langnese, Dove, Rexona, Lipton und Magnum gehören. Bei Unilever war sie zuerst im Marketing und Verkauf, dann verantwortlich für die Schweiz, letztlich für die Finanzen in der DACH-Region zuständig.

Bourquin verliess Unilever vor einem Jahr auf eigenen Wunsch und widmet sich seither ihren Verwaltungsratsmandaten und anderen Aktivitäten. Seit 2013 sitzt sie im Verwaltungsrat von Emmi. Im April 2017 zog Bourquin ins strategische Führungsgremium von Kambly und Straumann.

Akademische Lehraufträge

Der Basler Dentalimplantatehersteller ist das erste Mandat ausserhalb der Lebensmittel- und Konsumgüterwelt. «Es freut mich besonders, dass es in einer für mich neuen Branche ist», sagt Bourquin. Es gäbe viele Parallelen zur Konsumgüterbranche. Bourquin: «Auch hier muss sich in den definierten Märkten das Produkt und der Service mit der entsprechenden Marke im Konkurrenzumfeld behaupten.»

Anzeige

Seit Februar unterrichtet die in Schaffhausen wohnhafte Managerin überdies an der ETH Zürich. Sie leitet einen Kurs zum Thema «Change Management». An ihrer Alma Mater war sie in den letzten Jahren im Rahmen von verschiedenen Veranstaltungen aktiv. «Das werde ich auch bleiben», sagt Bourquin.

Dies und mehr lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.