Die dänische Grossreederei Maersk holt ihren neuen Konzernchef aus den eigenen Reihen – und greift dabei auf einen Schweizer zurück. Vincent Clerc löse Søren Skou zum 1. Januar an der Spitze des Weltmarktführers ab, teilte der Konzern am Montag in einer knappen Pressemitteilung mit. Skou verlasse das Unternehmen. Er führte den Konzern seit 2016.

Der Westschweizer Clerc ist «beruflicher Däne», denn er ist seit 25 Jahren bei Maersk tätig. Der 50-Jährige übernimmt das Ruder in einer Zeit, in der die Nachfrage nach Transport- und Logistikdienstleistungen wegen der drohenden weltweiten Rezession zurückgeht.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Angesichts der immer schwieriger werdenden Aussichten ist der Vorstand davon überzeugt, dass Vincent als CEO über die richtige Erfahrung und die richtigen Fähigkeiten verfügt, um die strategische und organisatorische Entwicklung von Maersk in den kommenden Jahren voranzutreiben und zu überwachen», sagte Verwaltungsratschef Robert Maersk Uggla.

Zweitgrösste Reederei hinter MSC

Clerc war 1996 zu Maersk gekommen und hat seither mehrere leitende Positionen bekleidet. Er trug entscheidend dazu bei, dass die Reederei über ihr Kerngeschäft Seefracht hinaus expandierte. Der Konzern ist aktuell die zweitgrösste Container-Reederei der Welt – hinter dem in Genf angesiedelten Konkurrenten MSC.

Zuletzt leitete der Manager den Bereich «Ocean & Logistics». Er wird der erste Nicht-Däne sein, der in der 118-jährigen Geschichte von Maersk zum Konzernchef aufsteigen wird.

(reuters/mth)