1. Home
  2. Unternehmen
  3. XXXLutz eröffnet im April ersten Laden in der Schweiz

Möbel
XXXLutz eröffnet im April ersten Laden in der Schweiz

Stilhaus: Lange Möbeltradition.

Die Umbaubewilligung ist erteilt: Der österreichische Möbelgigant XXXLutz will bereits im April das Tor zum Schweizer Kunden öffnen.

Veröffentlicht am 12.02.2018

Die österreichische Möbelkette XXXLutz eröffnet im April den ersten Schweiz-Ableger in Rothrist, wie es in einem Communiqué vom Montag heisst. Die lokalen Behörden hätten die Baubewilligung erteilt. Weitere Standorte könnten folgen, sagt eine Sprecherin auf Anfrage. Im Fokus des Giganten mit einem Umsatz von über 4 Milliarden Euro seien die Gebiete Zürich Nord, Zürich West, Lyssach und Arc Lémanique.

XXXLutz ist Europas zweitgrösster Möbelhändler. Bisher war die Gruppe in neun Ländern aktiv. Die Schweiz ist das zehnte Land, in dem das Unternehmen eine Niederlassung eröffnet. «Die Schweiz überzeugt mit hoher Kaufkraft und der Markt verfügt über ein hohes Qualitätsbewusstsein», heisst es als Begründung für den Schritt.

150 Jobs

In Rothrist mieten sich die Österreicher auf 15'000 Quadratmetern im Wohn-, Bau- und Gastrozentrum Stilhaus ein. Das Angebot wird sich über drei Stockwerke erstrecken. XXXLutz wird mit seinem Vollsortiment antreten. Sowohl Eigenmarken als auch Markenmöbel werden erhältlich sein.

Über 100 Personen seien bereits unter Vertrag genommen worden, heisst es im Communiqué. Gesamthaft sollen rund 150 Jobs geschaffen werden.

Ende einer langen Tradition

Der Start der Österreicher ist gleichzeitig das Ende einer Möbel-Dynastie. Mit der Vermietung des Stilhaus' an XXXLutz verabschiedet sich die Familie Hubacher-Medina aus dem Möbelhandel. Bereits im Herbst 2015 verkaufte sie das Haupthaus in Rothrist. Für 80 Millionen Franken wurde Möbel Hubacher an Pfister, den grössten Möbel-Fachhändler der Schweiz, verkauft.

Nicht betroffen vom Hubacher-Pfister-Deal war damals das Stilhaus. Ursprünglich als Design-Erweiterung von Hubacher eröffnet, wurde es zuletzt von Familienspross Daniel Medina zu einem Wohn-, Bau- und Gastrozentrum umgebaut. Damit ist nun ebenfalls Schluss, die 1943 gestartete Möbelhandels-Tradition der Hubacher-Medinas ist passé.

(ise)

Anzeige