Am 28. April 2003 ist der iTunes Store in den USA gestartet. Gedacht war der Store damals als Teil des iPod-Ökosystems: Über den Shop sollten die Konsumenten Musik für ihre iPods kaufen und gleichzeitig durch die Musik der Absatz der iPods gefördert werden.

Gewinne durch den Store selbst hatte Apple keine erwartet, lediglich kostendeckend sollte er sein. Diese Zeiten sind definitiv vorbei. Die iPods sind eine beinahe zu vernachlässigende Grösse innerhalb Apples Verkäufen geworden und der iTunes Store erzielt Gewinne - und davon nicht zu wenig.

Laut einer Studie des Analysten Horace Dediu von Asymco hat der iTunes Store vergangenes Jahr über 2 Milliarden Dollar Gewinn geschrieben. Der Grund dafür: Die Ausweitung des Angebots. Nebst Musik verkauft der iTunes Store inzwischen auch Filme, Bücher, Software für iPhone und iPad und Software für den Mac.

Explodierende Umsätze

Dadurch sind zwar auch die Kosten angestiegen, was jedoch wirklich gewachsen ist, sind die Umsätze. Diese haben sich in den letzten sieben Jahren verfünffacht mit beinahe 5 Milliarden Dollar pro Quartal und geschätzten 23 Milliarden Transaktionen pro Jahr.

Gemäss Asymco rechnet Apple beim iTunes Store mit äusserst knappen Margen: So sollen mit den Apps lediglich zwei und mit dem Verkauf von Musik gar nur ein Prozent Marge erreicht werden. Dies würde jedoch nur zu einem Gewinn von rund 150 Millionen Dollar führen.

Anzeige

Apples vergessene Helden

Was wirklich kräftig einschenkt, ist der Verkauf der Software über den Mac App Store, der trotz eigenem Programm zu den iTunes-Diensten gehört. Asymco bezeichnet diese als Apples «forgotten heroes». Seit Apple die eigenen Programme und die von Drittanbietern zusammengelegt hat und ausschliesslich über den seinen eigenen App Store verkauft, hat das Unternehmen die vollständige Kontrolle über die gesamte Verkaufskette.

Hier erzielt Apple auch die fetten Margen: Asymco schätzt, dass Apple 2012 mit der eigenen Software einen Umsatz von 3,6 Milliarden Dollar erzielte, dies bei einer Marge von rund 50 Prozent. Insgesamt soll Apple mit iTunes inklusive der verkauften eigenen Software eine operative Marge von 15 erzielen, also rund 2 Milliarden Dollar Gewinn pro Jahr.

Kostendeckend war gestern.