«Die Massnahme befeuert den Trend zum Schattenbanking», sagt ZKB-Chef Martin Scholl im Interview mit der «Handelszeitung». Ein Indiz dafür sieht er in der Tatsache, dass Pensionskassen vermehrt Hypothekarkredite verleihen. «Diese Praktiken ausserhalb der streng regulierten Bankenbranche geben mir zu denken», so Scholl. Ferner habe die Zinspolitik zu einer Inflation der Vermögenswerte geführt. Bewährte Investment-Grundsätze würden zugunsten «minimaler Renditechancen» aufgegeben.

Die Gefahr einer Immobilienblase macht Scholl keine Angst. «Ich rechne nicht mit einer Immobilienkrise. Massnahmen wie die Belehnungsrichtlinien zu verschärfen führen zu einer sanften Landung.»

Lieber im Zentrum als in der Peripherie

Dass die ZKB mehrheitlich in einem Hotspot tätig sei, sei kein Nachteil. «Ich bin lieber in einer Hotspot-Region tätig, wenn es zu einer Immobilienkrise kommt, als in der Peripherie.» Das habe ihn die Erfahrung in den 90er-Jahren gelehrt. «In solchen Extremsituationen ist innert nützlicher Frist Liquidität am Markt das Wichtigste. Erst dann sind Devestitionen überhaupt möglich.»

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.