An der Generalversammlung von Züblin ist es nach dem Aktienzukauf des russischen Investors Viktor Vekselberg zu weiteren Änderungen in der Führungsstruktur gekommen. Neu sei der Vertreter von Vekselbergs Investitionsgesellschaft Lamesa, Vladislav Osipov, zum Verwaltungsratspräsident gewählt worden, wie Züblin am Dienstagabend mitteilt.

Bereits am Dienstagmorgen war bekannt geworden, dass Verwaltungsratspräsident Pierre Rossier und Andrew Walker, als Vertreter im Gremium der Forum-Gruppe, nicht mehr zur Wahl antreten. CEO Bruno Schefer räumt zudem seinen Platz. Wiedergewählt wurde neben Osipov auch Markus Wesnitzer.

Ausserordentliche GV geplant

Alle weiteren Traktanden wurden von der Generalversammlung gut geheissen. Es sei vorgesehen, dass demnächst eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen werde, an welcher der Verwaltungsrat neu zusammengesetzt werde, heisst es weiter. Damit dieser alle strategischen Optionen prüfen kann, wurde die Durchführung des Verkaufs des Schweizer Immobilienportfolios suspendiert. Folglich sei auch die Voraussetzung für die Unterbreitung des Rückkaufangebots an die Inhaber der ausstehenden 4 Prozent-Anleihe mit einer Laufzeit bis zum 20. Juli 2015 weiterhin nicht erfüllt.

Am Vortag wurde bekannt, dass Vekselberg seine Beteiligung an Züblin auf gut 33 Prozent ausgebaut hat und Änderungen im Verwaltungsrat anstrebt. Vekselberg will sich damit gegen den Verkauf des Schweizer Immobilienportfolios wehren und das Unternehmen auf Erfolgskurs zurückführen.

(awp/gku)