Am Montag hat Apple neue Macbooks vorgestellt. Unter dem Titel «Unleashed» liess der Tech-Riese neue Geräte von der Leine, die noch schneller und noch schöner sein sollen. Und noch teurer. Wer Höchstleistungen in seinem Mac haben will, der muss mehrere tausend Franken hinblättern. Für Sparfüchse bietet Apple deshalb ein sogenanntes Trade-in-Programm an.

Trade-in ist Teil eines speziellen Umweltprogramms, das auf Kundenloyalität setzt: Wer ein gebrauchtes Apple-Gerät hat und ein neues kaufen möchte, der kann das Altgerät in Zahlung geben. Dabei wird der von Apple berechnete Gegenwert vom Preis für ein Neugerät abgezogen. Und Apple kann das Gerät wiederaufbereitet weiterverkaufen oder die Materialien des Altgerätes für seine Produktion recyceln. Das ist gut fürs Portemonnaie, gut für den Planeten. Und das Unternehmen verdient sich dabei eine grüne Nase.

Auch interessant