1. Home
  2. Vermischtes
  3. Die teuerste Goldmedaille aller Zeiten

Sotschi 2014
Die teuerste Goldmedaille aller Zeiten

865'000 Dollar zahlte ein Bieter für den Marthon-Siegerpokal aus Athen 1896.   Keystone

Es war bereits ein Rekordpreis, den der Siegerpokal von Olympia 1896 in Athen erzielte – stolze 865'000 Dollar. Doch die wahre Spitzensumme brachte eine ganz besondere Goldmedaille.

Karen Merkel
Von Karen Merkel
am 09.02.2014

865.000 Dollar zahlte ein Bieter für einen silbernen Pokal, den der Sieger des Marathons in Athen in den Händen hielt, im Jahr 1896. Medaillen gab es auch damals schon, aber nur silberne. Die Sieger bekamen Pokale. Es waren die ersten Olympischen Spielen seit der Antike.

Bei der Versteigerung Jahrzehnte später erzielte der Pokal erzielte den höchsten Preis, der jemals für eine olympische Auszeichnung bezahlt wurde, naja, den höchsten bis zum Dezember 2013. Üblich sind – für die wenigen Medaillen, die im Handel landen – Preise von ein paar tausend Dollar.

1,4 Millionen Dollar für Owens Goldmedaille

Im Dezember 2013 jedoch wurde ein neuer Rekord aufgestellt, ein Käufer zahlte noch sehr viel mehr für eine ganz besondere Medaille. Die einzige erhaltene Goldmedaille von Lauf-Legende Jesse Owens brachte stolze 1,4 Millionen Dollar. Sie soll eine von vieren sein, die  Owens 1936 bei der Olympiade in Berlin errang, sehr zum Ärger der Nationalsozialisten und zur Freude aller ihrer Gegner.

Allerdings bezweifeln Sportexperten ihre Echtheit. Sie bestreiten nicht, dass die Medaille 1936 verliehen wurde. Nur, sie Owens eindeutig zuzuordnen, erscheint nicht mehr möglich. Dem Käufer war sie den Preis dennoch wert.

Lesen Sie als nächste Zahl des Tages: Die Olympischen Spiele mit nur 13 Frauen.

Bereits veröffentlicht: Das Land mit nur einer Medaille.

Anzeige