1. Home
  2. Vermischtes
  3. Geldschmuggel-Vorwurf: Freispruch für Moor

Justiz
Geldschmuggel-Vorwurf: Freispruch für Moor

Zoll in Chiasso: Jagd auf Geldschmuggler.   Keystone

Im Prozess um einen Tessiner Geldschmuggel-Ring gelangte Ex-Wegelin-Teilhaber Michele Moor zu einem Freispruch. Der ehemalige Chef der Bank Arner, Nicola Bravetti, soll für sieben Jahre ins Gefängnis.

Von Roberto Stefano
am 19.02.2014

Dem Ex-Teilhaber der Bank Wegelin und heutigen Sektionschef der SVP Lugano, Michele Moor, wurde Geldwäscherei vorgeworfen. Der Fall ging auf das Jahr 2005 zurück und betraf eine relativ geringe Summe von 100000 Euro. Das Gericht in Como hat den 49-jährigen von diesem Vorwurf freigesprochen. «Es war ein Freispruch auf ganzer Linie. Ich habe immer beteuert, dass ich nichts Falsches gemacht habe», erklärte Moor.

Unter Anklage standen 49 Personen. Für 43 von ihnen forderte die Staatsanwaltschaft einen Freiheitsentzug von insgesamt über 66 Jahren. Der Prozess um einen Tessiner Geldschmuggel-Ring und einer Deliktsumme von 31 Millionen Euro endete letzte Woche mit 16 Verurteilungen.

Auch für Nicola Bravetti, den ehemaligen Geschäftsführer der Bank Arner aus Lugano, endete der Prozess mit einem Schuldspruch. Er wurde zu sieben Jahren Haft und einer Geldstrafe von 7000 Euro verurteilt. Das schriftliche Urteil wird in den nächsten 90 Tagen erwartet. In einem zweiten Prozess in Mailand wurde der Tessiner Bankier bereits zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und zwei Monaten verurteilt.

Anzeige