Tennis-Star Roger Federer ist nach Malawi gereist, um ein Hilfsprojekt für Kinder in dem armen südostafrikanischen Land einzuweihen. Federer wollte am Montag ein Kinderzentrum eröffnen, das die frühkindliche Entwicklung fördern soll.

«Ich war immer der Meinung, dass Kinder die Zukunft sind und ich freue mich wirklich, sie zu unterstützen und ihnen eine Gelegenheit zu geben, zur Schule zu gehen», sagte Federer am Sonntag nach seiner Landung auf dem Flughafen der Hauptstadt Lilongwe der Nachrichtenagentur AFP. «Ich denke, es ist sehr wichtig, dass jedes Kind diese Gelegenheit bekommt, also versuche ich so viel wie möglich zu helfen», fügte die derzeitige Nummer zwei der Tennis-Weltrangliste hinzu.

Hilfsbedarf in Malawi

Seine wohltätige Stiftung arbeitet seit 2011 mit der internationalen Hilfsorganisation Action Aid an sechs Orten in Malawi zusammen und will bis 2021 insgesamt 135'000 Kindern in einem der ärmsten Länder der Welt helfen.

In Malawi haben viele Kinder nicht einmal das Nötigste zum Leben. Mehr als die Hälfte der Kinder zwischen 18 und 23 Monaten leiden daher laut einer neuen Studie unter Wachstumsverzögerungen.

 

 

(sda/ise)

Anzeige