Ihr Ausbau soll heuer allein vierzig neue Stellen schaffen, doch Sie rechnen mit einer Kostenreduktion von 15 Millionen in diesem Jahr. Wie geht das zusammen?

Wir unterscheiden zwischen der Expansion und dem Programm zur Erhöhung der Rentabilität. Bei der Expansion bauen wir insgesamt 170 Stellen auf – dieses Jahr noch rund 45. Beim Programm zur Steigerung der Rentabilität haben wir unsere Ausgaben reduziert, beispielsweise durch die Schliessung von 23 Geschäftsstellen oder den Abbau von 50 Stellen. 2023 haben wir 11 Millionen Franken eingespart, und ab 2024 wird der volle Effekt mit 15 Millionen Franken zum Tragen kommen.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Setzen Sie bereits KI-Lösungen bei der Valiant ein?

Wir beobachten die Entwicklungen laufend und setzen KI bereits seit längerer Zeit im Zahlungsverkehr ein, beispielsweise für Fraud Detection, also zur Vorbeugung und Erkennung von versuchtem Betrug. Unsere Arbeitsplätze verfügen über Microsoft 365, und wir werden im ersten Quartal 2024 mit ausgewählten Use Cases von Copilot for M365 starten. Wir prüfen zudem weitere Anwendungsfälle, die etwa im Kundencenter oder bei der Dokumentenerkennung zum Einsatz kommen könnten.

Sie setzen einen Teil der Gewinne zur Stärkung der Eigenkapitalquote ein. Warum tun Sie das?

Wir schlagen der Generalversammlung eine Dividende von 5.50 Franken pro Aktie beziehungsweise insgesamt 86,9 Millionen Franken vor. Damit verfolgen wir das Ziel einer Ausschüttungsquote von 50 bis 70 Prozent. Das heisst, dass vom Konzerngewinn von 144,3 Millionen Franken somit 86,9 Millionen ausgeschüttet werden. Die restlichen 61,1 Millionen Franken sollen den Gewinnreserven zugeführt werden und dienen somit zur Stärkung der Eigenkapitalquote. Unser intern definiertes Zielband liegt bei 15 bis 17 Prozent; mit einer Kapitalquote von 16,3 Prozent liegen wir also komfortabel innerhalb dieser Bandbreite. Eine Stärkung des Eigenkapitals erfolgt auch zur Finanzierung des angestrebten Wachstums. Die Valiant ist überzeugt, dass eine «starke» Kapitalisierung sowohl im Interesse der Kundschaft als auch der Investoren ist.

Rechnen Sie mit erhöhten Finma-Regulationen nach dem CS-Aus?

Wir spekulieren nicht über eine zukünftige Regulierung.

 

HZ Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin HZ Banking und ihr Team von Bankenexperten liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ Banking-Newsletter