Bei der Credit Suisse hat ein ehemaliger Mitarbeiter einem Medienbericht zufolge vor Jahren persönliche Daten von anderen Angestellten kopiert und mitgenommen. Der Mitarbeiter habe die Informationen auf ein persönliches Gerät übertragen und damit gegen die Richtlinien der Zürcher Grossbank verstossen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete.

Später habe er das Unternehmen verlassen, wie aus E-Mails und Briefen an Teile der Belegschaft hervorgehe, so der Bericht. Der Mitarbeiter habe damals berechtigten Zugang zu den Daten gehabt, darunter auch Angaben zur Vergütung. Credit Suisse konnte für Stellungnahme vorerst nicht erreicht werden.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Schon im Mai 2021 entdeckt

Der Verstoss sei ursprünglich im März 2021 entdeckt worden. Nach einer internen Untersuchung und Versuchen, die Daten wiederherzustellen, habe die Bank die Mitarbeiter diese Woche informiert, hiess es in dem Bericht mit Bezug auf einen Insider. Ein Teil der Verzögerung habe sich aus den Bemühungen der Bank ergeben, den Datendieb zu identifizieren.

Dieser Prozess habe einen Gang vor Gericht erfordert. Die entwendeten Daten hätten Informationen über Gehälter und Boni zwischen 2013 und 2015 sowie Bankkontoinformationen enthalten. Credit Suisse habe keine Belege dafür gefunden, dass die Daten weitergegeben oder böswillig verwendet worden seien.

Mehr zum Thema:

HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexperten-Team liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter

(reuters/gku)