Es müsse aus seiner Sicht «viele weitere Monate mit positiven Inflationsdaten» geben, bevor an eine Lockerung der geldpolitischen Zügel zu denken sei, sagte der Chef des Notenbankbezirks Minneapolis dem Sender CNBC. Es müsse zunächst nachhaltige Fortschritte auf dem Weg zum Inflationsziel von zwei Prozent geben. Wenn es nicht dazu komme, könne die Federal Reserve theoretisch auch die Zinsen erhöhen, so Kashkari.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 
HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexpertenteam liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter

Die US-Währungshüter um Zentralbank-Chef Jerome Powell halten den Leitzins in der Spanne von 5,25 bis 5,50 Prozent. Powell hat bereits durchblicken lassen, dass die Hochzinspolitik noch länger Bestand haben müsse, um die Inflationswelle zu brechen.

Wie aus den Protokollen der jüngsten Zinssitzung hervorgeht, ist zwar eine Zinserhöhung kein Tabu. Laut Fed-Direktoriumsmitglied Christopher Waller deuten Daten allerdings daraufhin, dass die Inflation nicht zunimmt. Weitere Leitzinserhöhungen seien daher wahrscheinlich unnötig. Die Teuerungsrate war im April leicht auf 3,4 von 3,5 Prozent im März zurückgegangen. (Reuters/hzb/pg)