Die Vereinbarung zwischen dem Zahlungsnetzwerk-Giganten und dem Überweisungsunternehmen, die bis 2031 läuft, ermöglicht es Kunden, Geld an berechtigte Visa-Karten und Bankkonten in mehr als 40 Ländern zu senden, darunter Polen, Peru und Pakistan - gegenüber 20 im Jahr 2020.

HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexpertenteam liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter

Frühere Versionen der Partnerschaft konzentrierten sich auf die Betreuung von Verbrauchern in Nordamerika und Europa, sagte Chris Newkirk, Leiter des Bereichs Commercial and Money-Movement Solutions bei Visa. «Mit der neuen Vereinbarung werden die Dienstleistungen auf die ganze Welt ausgedehnt», so Newkirk. Die Partnerschaft umfasst nun die Ausstellung von Visa-Karten, die Integration zwischen dem Zahlungsnetzwerk Visa Direct und Western Union sowie weitere Dienstleistungen.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

«Die Menschen sind auf Überweisungen angewiesen, um ihren Angehörigen in Übersee lebenswichtige Zahlungen zukommen zu lassen. Wenn wir die Dringlichkeit und die Notwendigkeit der Erreichbarkeit berücksichtigen, können sichere Zahlungsoptionen mit zusätzlichem Komfort den Unterschied ausmachen», sagte Newkirk. Im Rahmen der Partnerschaft entwickeln Visa und Western Union auch humanitäre Auszahlungsprogramme, einschliesslich der Ausgabe von Prepaid-Karten. (Bloomberg/hzb/pg)