Beflügelt durch die gestiegenen Zinsen, kletterte der Nettogewinn 2023 auf 7,29 Milliarden Euro von 3,67 Milliarden Euro ein Jahr zuvor, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Im vierten Quartal legte das Ergebnis um 43 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro zu. Es lag damit knapp über den Erwartungen der von der Bank befragten Analysten, die im Schnitt mit 1,54 Milliarden Euro gerechnet hatten.

Im laufenden Jahr erwartet die ING nach eigenen Angaben in einem positiven Zinsumfeld starke Gesamteinnahmen, allerdings unter dem Wert des zurückliegenden Jahrs von 22,58 Milliarden Euro. «Wir sind zuversichtlich, dass wir eine anhaltende Eigenkapitalrendite von zwölf Prozent erreichen können, da sich die Wirtschaftsindikatoren weiter stabilisieren», erklärte Bankchef Steven van Rijswijk. (reuters/hzb/ps)
 

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 
HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexpertenteam liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter