Indem Sie sich das fragen, haben Sie den Kollegen schon einiges voraus. Viele Chefs glauben nämlich, dass sie ein Naturtalent im Feuern von Leuten hätten, und bereiten sich lausig darauf vor. «Ein Drittel aller Kündigungs­gespräche läuft schief», hat mir ein Outplacement-Berater einmal gesagt. Yahoo-Chefin Carol Bartz etwa wurde kürzlich per Telefon entlassen! Die Geschasste rächte sich mit einem Interview, in dem sie über ihren Ex-Arbeitgeber herzog. Seien Sie also auf der Hut: Frustrierte Entlassene sind Unguided Missiles. Weitere Survival-Tipps: Kommen Sie in den ersten fünf Minuten zum Punkt. Eiern Sie nicht herum, und schwafeln Sie nicht von wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wenn schlechte Leistung der Trennungsgrund ist. Und noch etwas: Entlassungsgespräche an einem Freitag oder vor ­Ferienbeginn sind ein No-go.

Haben Sie auch ein Problem im Büro? Schreiben Sie an karin.kofler@bilanz.ch