Harry Hohmeister will die Kosten am Standort Genf senken, auch beim Pilotenkorps und den Lieferanten, wie der Swiss-Chef in der BILANZ erklärt. «Manche Arbeitnehmer und Lieferanten bei uns haben recht üppige Verträge», meint er.

Solle die Swiss in Genf mit den Verhandlungspartnern zu einer Einigung kommen, wäre dies auch für andere Standorte ein Zeichen. «Wenn Genf ein Erfolg wird, kann auch Basel etwas lernen, aber ich hoffe natürlich auch, dass Zürich davon profitiert.»

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Dass die Restrukturierung in Genf etwas mit dem Konkurrenten Easyjet zu tun hat, stellt Hohmeister in Abrede: «Easyjet interessiert mich nicht die Bohne.»

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk. 

Dirk Schütz
Dirk SchützMehr erfahren