Während die zweite Welle an Covid-19-Fällen über den Westen brandet und sich in den meisten Ländern nur die Frage stellt, ob es mit einem Teil-Lockdown getan sei, findet in China Erstaunliches statt. Die Beamten der Statistikbehörde melden für das dritte Quartal einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung von 0,7 Prozent, und dies nicht zum Vorquartal, sondern zum Vorjahr, einer Zeit, in der Corona selbst in China nur eine ausländische Biersorte war.

Untermauert werden die Daten vom steigenden Energieverbrauch, von den Exportstatistiken der Autobauer und den Staus in den Metropolen. Am Singles’ Day gaben Chinesen allein bei Alibaba und JD.com umgerechnet 115 Milliarden Franken aus, mehr als je zuvor. In Wuhan, der Stadt, die für 11 Millionen Menschen während zehn Wochen zum Gefängnis wurde, fanden sich in der jüngsten «Goldenen Woche», in der China verreist, 18 Millionen Touristen ein.