Er übernahm den Chef-Job bei der Swiss mitten in der schlimmsten Branchenkrise der Luftfahrt: Dieter Vranckx, Doppelbürger Belgiens und der Schweiz, sitzt seit Januar 2021 im CEO-Stuhl als Nachfolger des beliebten Thomas Klühr. Die Situation war dramatisch: die Umsätze zu Bruchteilen zusammengeschmolzen, der Staat besicherte Bankkredite für die Swiss zum Überleben, mit den Piloten war keine Krisenvereinbarung gefunden worden.Vranckx handelte: kündigte den Gesamtarbeitsvertrag der Swiss-Piloten, der nun Ende März 2022 ausläuft, und startete ein Reformprogramm namens «ReaCH», das pro Jahr eine halbe Milliarde Franken Einsparungen vorsieht, unter anderem durch den Wegfall von 1700 Arbeitsplätzen – ungewohnte Zumutungen für die Swiss und ihre Mitarbeiter, die in Jahren vor Corona von Erfolg zu Erfolg flogen, im Lufthansa-Konzern als Renditekönige gefeiert wurden.

Auch interessant

BILANZ Briefing abonnieren

Tragen Sie hier Ihre E-Mailadresse ein. Nach der Anmeldung erhalten Sie per E-Mail einen Bestätigungslink. Bite klicken Sie dann auf diesen Link um Ihre Newsletteranmeldung abzuschliessen.

BILANZ Briefing abonnieren

Wie Dieter Vranckx im Unternehmen ankommt, wie ihn die Piloten sehen und was sie nun von ihm fordern, welche Erfahrungen aus seinen früheren Jobs ihm jetzt zugute kommen, wie er mit dem heimischen Mitkonkurrenten um den CEO-Job, Swiss-Finanzchef Markus Binkert, zurechtkommt, welche Flugzeuge künftig für die Swiss fliegen werden, wie viel Vranckx selber entscheiden darf und was aus der Lufthansa-Zentrale an Direktiven kommt und weitere spannende Interna – und wohin Vranckx am Wochenende gern seine beiden Teenager-Kinder schleppt: Sie lesen es in der neuen Titelgeschichte der BILANZ, Heft 1 / 2022.