Erinnert sich noch wer an die abgelatschten Loafer von Überbanker Brady Dougan, der allein 2009 mit gut 90 Millionen Franken von der Credit Suisse bezahlt wurde? Da hätten durchaus neue Schuhe dringelegen, sogar welche mit Schnürung. Doch Dougan ist nur der krasseste Vertreter einer stilfernen Managerkaste, auch wenn es bei einem Banker, der täglich Kunden trifft, noch seltsamer und deplatzierter daherkommt als ohnehin schon.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Immerhin: Wir beobachten immer mehr Schweizer Chefs, die wissen, wie mans besser macht. So entstand die Idee zu diesem Ranking: Wer sind die Vorbilder der Teppichetagen, für einmal nicht punkto Ebit und Wachstum, sondern in Stil und Auftritt? Eine hochkarätige Jury von Mode- und Stilexperten wählte aus einem Sample von mehr als 50 männlichen Topshots, darunter die 20 SMI-Bosse, die wichtigsten Chefs der Nichtkotierten und Unternehmerpersönlichkeiten wie Peter Spuhler oder Philippe Gaydoul die «most sharp-dressed men» aus – anhand öffentlich zugänglicher Bilder. Denn so präsentieren sich die Herren der Wirtschaft selbst dem Publikum.