Der Mann weiss, was es heisst, durchzuhalten und Staub zu schlucken: 2013 ist er die Rallye Peking–Paris gefahren, 12'247 Kilometer, über Schotterwege und Wüstenstrassen, durch die Mongolei bis nach Europa, absolviert in seinem Oldtimer-Porsche, einem 911er, Jahrgang 1972, Schmuckstück seiner Sammlung von Porein, von denen er über ein Dutzend besitzt. In der Wüste Gobi nächtigte er bei Minustemperaturen, er stellte jeweils das Zelt auf, während sein Mitfahrer, der Oldtimer-Garagist Hans Füglistaler, am Auto werkelte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Einen langen Atem wird Ulrich Körner (59), frisch gekürter CEO der Credit Suisse, auch für seine neue Aufgabe brauchen. Denn die Grossbank ist in einer der grössten Krisen in ihrer 166-jährigen Geschichte, die Kassen sind nach Milliardenverlusten leer, das Image ist infolge einer Reihe von Skandalen beschädigt, der Aktienkurs am Boden, die Belegschaft verunsichert – die Transformation wird zur Mammutaufgabe. «Ich habe die Aufgabe nicht gesucht», sagt Körner, «ich freue mich jetzt aber darauf, der Bank, mit der ich mich sehr verbunden fühle, auch etwas zurückzugeben.»