Auch 2020 kam Bewegung unter die 300 Reichsten der Schweiz: Zehn neue Namen haben es auf die Reichstenliste geschafft. Ihnen wird ein Vermögen von 100 Millionen Franken oder mehr bescheinigt.

Gewichtigster Zuzug ist der Weissrusse Andrey Melnichenko; sein Vermögen wird auf 14,5 Milliarden geschätzt. Nach dem Niedergang der Sowjetunion als Bankier zu Wohlstand gekommen, leitet er heute von St. Moritz aus russische Industriekonzerne, die in Wirtschaftszweigen Dünger, Bergbau, Kohle und Energie tätig sind.

HZ+ Digital-Abos

Mit einem HZ+ Abo erhalten Sie Zugriff auf alle bezahlpflichtigen HZ+ Artikel (Handelszeitung und BILANZ).

Hier bestellen
Anzeige

Reich dank Startup-Verkauf

Ebenfalls als Debütanten dieses Jahr mit dabei sind Laura und Michael Paulus. Laura, Mädchenname Borel, ist die Tochter des Logitech-Gründers Daniel Borel. Ihr Vermögen verdankt sie jedoch nicht ihrem Vater, sondern Ehemann Michael. Dieser gründete 2016 mit einem Freund Assurance IQ; vergangenes Jahr versilberten sie das Startup für ein Heidengeld. Zusammen kommen sie auf 1 bis 1,5 Milliarden Franken.

Ein interessanter Neuling ist Roland Brack. Mit seinem Online-Handelsunternehmen Competec, zu dem etwa Brack.ch und der Grosshändler Altron gehören, erlebte er einen Corona-Boost, der sein Vermögen auf 450 bis 500 Millionen Franken angehoben hat.

Wer die weiteren Neuzugänge unter den 300 Reichsten sind, lesen Sie hier:

Mehr zu den 300 Reichsten

Weitere Artikel:

Die Übersicht zu allen Artikeln über die 300 Reichsten von BILANZ finden Sie hier.