Zehn Neue schaffen es in diesem Jahr ins Reichsten-Ranking der «Bilanz». Sie müssen ein Mindestvermögen von 100 Millionen Franken besitzen. Ganz oben in der Liste der Neuzugänge ist der Wein- und Getränkeunternehmer Pierre Castel mit einem Vermögen von 12 bis 13 Milliarden Franken. Jahrelang fuhr Castel unterhalb des Radars der Steuerbehörden, weil er sich mit seinem zweiten Namen Jesus angemeldet hatte und das Steueramt lange nicht wusste, welch reicher Mann hier residiert.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Genfer Behörden haben jedoch von seinem Spiel Wind bekommen und ihm gleich zu einer heftigen Nachsteuerzahlung von 415 Millionen Franken verdonnert.