Reisen ist mühsam dieser Tage: Wenn man es überhaupt darf, braucht es häufig einen negativen Covid-Test. Doch einen Termin im überbuchten Testzentrum zu erhalten, und das maximal 48 oder 72 Stunden vor Grenzübertritt, ist schwierig. Und teuer, gerade für mehrköpfige Familien: 160 bis 200 Franken pro Test sind der gängige Tarif.

Die Marktlücke hat das Berner Start-up Viselio erkannt. Es bietet einen Antigen-Schnelltest für zu Hause, zum Preis von 85 Franken. Weil derartige Tests in der Schweiz nur durch medizinisches Personal durchgeführt werden dürfen, gehört ein Videotutorial durch eine Fachperson des Berner Telemedizin-Anbieters Eedoctors dazu. Die prüft am Bildschirm auch gleich die Identität des Probanden.

Innerhalb von vier Stunden nach der Entnahme wird das Ergebnis durch einen Arzt validiert und in der richtigen Sprache zertifiziert. Anerkannt wird der Test unter anderem in Italien, Frankreich, Österreich, diversen deutschen Bundesländern, Grossbritannien, Belgien oder Dänemark.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite
Anzeige

Eigentlich bietet Viselio Visa-Dienstleistungen für Geschäftsreisende. «Von dem Markt ist derzeit fast nichts mehr übrig, weil die grossen Visa-Destinationen wie Indien oder China zu sind», sagt VR-Präsident Roland Zeller. «Dafür haben uns immer mehr Reisende nach Zertifikaten gefragt.» Viselio stellte ihr Geschäftsmodell um; seither versorgt die Firma die Reisenden auch mit dem Know-how, für welche Routen welche Einschränkungen und Voraussetzungen gelten.

Bisher sei die Nachfrage nach dem Test-Kit für zu Hause noch verhalten angesichts der zahlreichen Einreiseverbote. «Aber spätestens zu Ostern, wenn viele Länder wieder aufgehen und dann Tests voraussetzen, wird sie explodieren», hofft Zeller.