In Präsentationen der Bank von Roll stellt sich August François von Finck (45) als deren Mehrheitsaktionär und Vizepräsident des Verwaltungsrates vor. Der Stammhalter rühmt sich, bereits «über zehn Jahre unternehmerisch tätig» zu sein.

Neben Kontrollmandaten bei der Prüfgesellschaft SGS in Genf und der Von Roll Holding mit Rechtssitz in Breitenbach SO scheint die Bank aktuell das bevorzugte Tätigkeitsfeld des erstgeborenen Sohnes von Senior August von Finck (83) zu sein. Aus den Kontoren der erst im Februar 2009 gegründeten Bank ködert der Clan Kundschaft vollmundig für den eigenen Goldhandel, organisiert vom Ableger mit dem ruhmreichen Markennamen Degussa.

«Gold ist immer die härteste Währung», proklamieren von Rolls Spezialisten, domiziliert in ­Zürich und mit Repräsentanzen in fünf deutschen Städten von München bis Hamburg am Markt etabliert.

Während der Goldpreis vom Höchststand knapp unter 2000 Dollar pro Unze im Herbst 2011 auf zuletzt unter 1400 Dollar tauchte, wirbt von Finck tagesaktuell mit einer Binsenweisheit für seine goldenen Geschäfte: «Da Gold nicht wie Banknoten beliebig vervielfacht werden kann, bietet es in physischer Form beste Voraussetzungen für eine langfristige Geldanlage.»

Vermögen: 5–6 Milliarden