BIL_02 21_Machtnetz Michèle Rodoni Mobiliar PDBIL_02 21_Machtnetz Michèle Rodoni Mobiliar PD

Im Namen der Versicherer – das Machtnetz der neuen Mobiliar-Chefin

Von Florence Vuichard
am 08.02.2021

Erstmals steht mit Michèle Rodoni eine Frau an der Spitze der Mobiliar.

Quelle: ZVG

Teilen

Merken

Drucken

Mit Michèle Rodoni hat erstmals in der 200-jährigen Geschichte der Mobiliar eine Frau den Chefposten übernommen.

Anfang Jahr hat Michèle Rodoni das Zepter bei der Mobiliar übernommen. Das ist doppelt bemerkenswert. Zum einen steht erstmals eine Frau an der Spitze der genossenschaftlich organisierten und für ihre Schadenskizzen-Werbung bekannten Versicherung, was in den Chefetagen der hiesigen Branche einer kleinen Revolution gleichkommt und zur Folge hat, dass CSS-Chefin Philomena Colatrella in Zukunft nicht mehr die einzige Frau im 14-köpfigen Vorstand des Schweizerischen Versicherungsverbands sein wird.

Zum anderen kommt bei der Mobiliar mit Rodoni seit Längerem wieder einmal eine interne Kandidatin zum Zug, stiessen ihre zwei Vorgänger doch von aussen dazu: Urs Berger 2003 von der Basler Versicherung, Markus Hongler 2011 von der «Zürich».

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Wie die beiden ist aber auch Rodoni, die nun für den Vier-Milliarden-Konzern mit rund 6000 Mitarbeitenden verantwortlich ist, ein Branchenprofi. Ihre Karriere führte sie über verschiedene Versicherungen in die Geschäftsleitung der Mobiliar, wo sie zuerst den Vorsorgebereich leitete, dessen Sitz in Nyon VD ist, bevor sie an den Hauptsitz nach Bern kam und Verantwortung für den Vertrieb und die Generalagenturen übernahm. Das war ihre Bewährungsprobe, heisst es.