Keine Registrierung von Namen oder Geburtsdatum, keine Fragen zur Risikobereitschaft, kein Check der Herkunft der Gelder, keine Mindestanlage oder sonstige Hürden, die es zu nehmen gilt. Der Eintritt in die Welt der Decentralised Finance (DeFi) ist verführerisch leicht, geht beinahe unbemerkt vor sich. «Connect to Wallet», heisst es bei Uniswap und anderen dezentralen Plattformen – ein Knopfdruck reicht, und man ist Teil der schönen neuen DeFi-Welt. Es ist eine bunte, vielfältige, verspielte, aufregende Welt, die sich im Netz frei von jedweder Regulierung in atemberaubendem Tempo entwickelt.

Dezentrale Finanzmärkte sind nach dem ICO-Boom, der 2017/18 für viele Anleger mit Frust und Verlusten endete, der nächste grosse Hype auf den Kryptomärkten. Die dezentralisierten Finanzdienstleistungen stehen im Kontrast zu den bisher üblichen zentralisierten, den CeFi, bei denen die Banken die Hauptrolle spielen. DeFi öffnet mit Hilfe der Blockchain-Technologie den Finanzmarkt und seine Infrastruktur, und das zur Gänze. Der Zugang ist für jeden direkt und frei, Intermediäre wie Banken braucht es keine mehr. Die Plattformen kommen ohne Firmenzentralen, ohne Chefs und Mitarbeiter aus.