Eine unscheinbare Garage an einer Seitenstrasse in Zumikon. Wer durch das Torfenster linst, erblickt aber keine Kombis oder SUVs auf Hebebühnen, sondern Kabinen auf Rädern, Personentransporter und futuristische Einsitzer, einer davon offensichtlich von einem Audi TT der ersten Generation inspiriert, ein quietschgelber Pick-up mit schwenkbarem Lastenlift, von der Decke hängt, mit Seilen befestigt, ein Indy-Rennwagen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Hier, oberhalb des Zürichsees, steht eine weltweit einzigartige Autosammlung: die Prototypen und Konzeptfahrzeuge von Rinspeed, alles Unikate. Etwa der «Squba», inspiriert vom Bond-Movie «The Spy Who Loved Me», der aber den Unterwasserflug tatsächlich beherrscht, im Gegensatz zum Film, in dem diese Szene nur eine Animation war. Oder der «X-Trem M.U.V.» mit seinem Liftarm. Oder der «Oasis», ein selbstfahrendes E-Mobil für die Stadt mit Kleingarten hinter der Windschutzscheibe. Oder diverse Verfeinerungsstufen seines «Snap», bei dem modulare Aufbauten ein Fahrwerk ganz unterschiedlich nutzbar machen; die neuste Version, «Citysnap», dient etwa als mobile Paketstation.
Frank M. (das M steht für Martin) Rinderknecht, so tiefenentspannt und unprätentiös, dass man ihn schlicht nicht siezen kann, ist Europas «Mister Mobilität der Zukunft»: Sein Stand am Genfer Auto-Salon war oft genauso dicht umringt wie die der edlen oder der grossen Hersteller. Viele Konzernbosse kamen vorbei und beäugten die neusten Kreationen von Rinspeed, immer wieder ergaben sich daraus Kooperationen und Entwicklungsaufträge.