Während die Notenbanken auf die Bremse steigen und sich die Wirtschaft abkühlt, ist bei grossen börsenkotierten Schweizer Konzernen von rückläufigen Dividenden noch keine Spur. Im Gegenteil. «Wir gehen für die Dividendensaison 2023 bei den SMI-Firmen von etwas höheren Ausschüttungen aus, nicht zuletzt da einige Big Caps eine progressive Dividendenpolitik verfolgen und die Ausschüttung jedes Jahr erhöhen wollen», sagt Pascal Seidner, Portfoliomanager des zCapital Swiss Dividend Fund.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die Dividende auch nur gleich zu lassen, käme bei Nestlé einer Bankrotterklärung gleich. Der Nahrungsmittelriese hat bei der Gewinnbeteiligung verlässlich einen Schnaps draufgelegt, meist 5 oder 10 Rappen. 2023 wird eine Steigerung um 20 Rappen auf 3 Franken prognostiziert. Mit einer Dividendenrendite von 2,66 Prozent liegt der Riese jedoch nur im Mittelfeld.