Ernst Mollerus steht im Hof seiner Firmenzentrale in Erlenbach ZH. Vor ihm warten drei Lastwagen auf die Abfahrt, bepackt mit 20 000 Luxushandtaschen und -accessoires. «Hier fährt kein Lastwagen raus!», ruft der 70-Jährige aufgebracht. Die Handtaschen sollen in das neue Logistikzentrum nach Deutschland transportiert werden.

Eine strategische Entscheidung seiner Tochter Mimi, die vier Jahre zuvor die Geschäftsführung des Familienunternehmens übernommen hat. «Papa, du weisst, es muss sein. Fahrt bitte um meinen Vater herum», weist die grosse, resolute Frau die Fahrer an. Für Vater und Tochter ist es ein emotionaler Augenblick, die Taschen nicht mehr in direkter Nähe zu wissen. Noch sechs Jahre später steigen Mimi Mollerus die Tränen in die Augen, als sie davon erzählt.