Man kennt das seit langer Zeit: Integraler Teil des Buchungsprozesses für ein Ticket bei der Schweizer Airline Swiss ist die Abfrage, ob man die Treibhausgas-Emissionen seiner Flugreise kompensieren möchte. Mehrere Möglichkeiten stehen offen, von wenigen Franken für Klimaschutzprojekte über eine Mittelstufe, die 70 Prozent Klimaprojekte plus 30 Prozent Ersatz des üblichen Flugbenzins Kerosin durch nachhaltiges «Sustainable Aviation Fuel» (SAF) vorsieht, bis hin zur Vollstufe, die den kompletten Ausgleich der durch die Reise entstandenen Treibhausgase verspricht: dank 100 Prozent Ersatz des Kerosins, das aus fossilen Quellen stammt, durch SAF, das etwa aus gebrauchten Fetten oder Speiseölen gewonnen wird.

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

Nun geht die Swiss einen Schritt weiter. Bald soll es einen ersten Flug geben, der keine Wahl mehr lässt, sondern nur mit dem Ausgleich der Emissionen gebucht werden kann: Der Inlandflug Zürich–Genf; der einzige, den die Swiss im Programm hat. Insidern zufolge hat Swiss-CEO Dieter Vranckx diesen Entscheid gegen internen Widerstand durchgesetzt.

Dirk Ruschmann
Dirk RuschmannMehr erfahren