Am Telefon begrüsst der Herr Professor, den ich aber Georg nennen darf – und soll. Man spricht sich mit Vornamen an. Georg Schulthess ist der medizinische Leiter der Kusnacht Practice, davor Chefarzt am Spital Männedorf und ausgestattet mit jahrzehntelanger Erfahrung als Arzt in diversen Fachgebieten. Der Verzicht auf Familiennamen schützt die Privatsphäre von Milliardären und Superstars, in ganz heiklen Fällen wird auch noch mit Kürzeln hantiert – mit Pseudonymen allerdings nicht, denn dann würde es medizinrechtlich schwierig.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Georg macht mit mir, der weder Ruhm noch Reichtum hat, zu Demonstrationszwecken den üblichen «Assessment Call». Fragt erste Grunddaten ab wie Grösse, Gewicht, bisherige Erkrankungen oder wie es mit Sport- und Essgewohnheiten, Schlafstörungen, körperlichen Gebrechen, Alkohol und Suchtverhalten steht. Suchtkranke stehen immer noch für gut die Hälfte der Patienten, die sich in der Kusnacht Practice behandeln lassen – eine der exklusivsten Kliniken dieser Art weltweit, nach eigener Ansicht: die exklusivste. Zur Spitzengruppe gehören Einrichtungen wie «Passages» oder «Promises» in Kalifornien oder «Paracelsus» in Zürich, die Betty-Ford-Kliniken dagegen nicht. In der Kusnacht Practice kostet eine Woche Aufenthalt rund 100'000 Franken, Sonderwünsche gehen extra. Die meisten Patienten bleiben vier Wochen oder länger.