Im Mai verkündete Bucherer den Verkauf der Tochter Juwelier Kurz mit acht Filialen. Überrascht hat das nicht gross, denn die Luzerner sind intensiv mit sich selbst beschäftigt, seit sie 2018 den führenden US-Uhrenhändler Tourneau mit 24 sowie Baron & Leeds mit 5 Boutiquen geschluckt haben. Was aber sehr überrascht hat, war die Käuferschaft: Sie heisst Christine Stucki.

Der Name war bis dato kaum jemandem ein Begriff, auch Google nicht. «Ich war immer gern im Hintergrund», erklärt Stucki, «an der Front sind andere.» Die Front, das sind insgesamt 30 Carat-Filialen in Shoppingcentern von Agno über Spreitenbach bis Yverdon mit Modeuhren à la Daniel Wellington und vergleichsweise günstigem Schmuck, alles Stuckis. So weit zum Hintergrund.