Vorwärtskommen», antwortet Aline Crouquet auf die Frage, was sie im Leben will. Die Spanierin hat bereits einiges hinter sich: Aus ihrem Abschlussprojekt an der Hotelfachschule Lausanne – sie hat für die als Innovationszentrum konzipierte Erweiterung des Ostschweizer Industriekonzerns Bühler das Gastrokonzept mitentwickelt – ist vor vier Jahren ihr erster Job geworden.

Sie wurde engagiert, es umzusetzen. Als «jüngste weibliche Abteilungsleiterin, die es hier je gegeben hat», hatte sie, 22-jährig und beseelt von ihren Ideen, einen «neuen Style des Essens einzuführen», ein 26-köpfiges Team zu führen: «Many were sceptic», lacht sie, die Englisch, Spanisch, Französisch, aber kaum Deutsch spricht. Fliehen oder kämpfen? «Mein Vater sagte, vielleicht solltest du kleiner anfangen, die Mutter sagte, löse das Problem.»