De Ville wurde Anfang der Sechziger Jahre als elegante Seamaster eingeführt, 1967 dann von der Seamaster getrennt und zu einer eigenen Omega-Klasse. Die ersten De Villes mit Zusatz «Prestige» wurden 1994 lanciert - schick, elegant, understated. Nun erhält die Kollektion ein paar Upgrades. Nicht nur oberflächlich in Form on schlankeren Linien, feineren Kurven, neuen Zifferblattfinishes und -farben, sondern auch in der Tiefe: Die mechanischen Modelle sind neu nicht mehr nur chronometeter-zertifiziert, sondern geadelt als superpräszise «Master-Chronometer».

Auch interessant
 
 
 
 
 
 
Omega
Quelle: PD

Lanciert wird die 3. Generation als geballte Ladung mit 138 - !! - Referenzen. Mit Modellen für Männer, für Frauen, mit Diamanten, ohne, mit Mechanik, mit Quarz, mit Datum und ohne, kleine, grosse, keine Sekundenanzeige.

BILANZ Watches Newsletter abonnieren
Erhalten Sie jeden Freitagnachmittag unseren BILANZ Watches Newsletter und erfahren Sie alles über aussergewöhnliche Zeitmesser, die Macherinnen und Macher hinter den Marken, Branchengeflüster und Trends.
BILANZ Watches Newsletter abonnieren
Omega

 

 

Quelle: PD

Die Kollektion umfasst fünf Gehäusegrössen zwischen 41 und 27,5 mm. Die Varianten an Zifferblättern ist schwindelerregend - mit etwas für jeden Gusto. Darunter Perlmutt, Sonnenschliff, Kristallfinish, farblich die Klassiker Gold, Platin, Blau und Schwarz und zudem Lachs und Lavendel, Rosa und Himmelblau, Matcha-Grün, Burgunder-Rot.

Omega

 

 

Quelle: PD

So gross die Kollektion, so breit das Preisband. Es reicht von 2650 Franken für die Quarzversion mit 27,5-mm-Stahlgehäuse und Lederband bis 33'000 Franken für das 34-mm-Modell ganz aus Gold, mit diamantbesetzter Lünette und dem Kaliber 8800. 

Die ganze Palette gibt es hier.