Diamanten werden anhand der 4  Cs bewertet: Carat (Gewicht), Clarity (Reinheit), Cut (Schliff) und Color (Farbe). Dergleichen hat es bislang für ­Saphire, Rubine und Smaragde nicht ge­geben. Kein Wunder: Diese Preziosen sind im Vergleich zu den Brillanten aus kristal­lisiertem Kohlenstoff viel komplexer und schwieriger zu beurteilen, unter anderem deshalb, weil jeder Farbedelstein ein einzigartiges Innenleben hat.

Der Luzerner Juwelier Gübelin – weltweit renommiert für seine Kompetenz und Expertise in Sachen Farbedelsteinen – schliesst die Lücke nun mit dem «Gübelin Gemstone Rating». Experten begutachten im gemmologischen Labor in Luzern ­einen Farb­edelstein auf die Parameter Qualität, Seltenheit und Salienz, eben sein Inneres, das ihn von jedem anderen seiner Art unterscheidet.

Dies ist ein BILANZ-Artikel

Weitere Artikel der BILANZ finden Sie auf der Übersichtsseite.

Zur BILANZ-Startseite
Anzeige

Maximal 100 Punkte zu vergeben

Und sie vergeben Punkte: maximal 100, dazu das Attribut «exceptional», und mindestens 75 plus ein «fair». Steine unter 75 Punkten fallen durchs Raster.

«Wir möchten mehr Transparenz, Vergleichsmöglichkeiten und Orientierung bieten», sagt Raphael Gübelin, Präsident des Hauses, «für alle, die Farb­edelsteine kaufen oder verkaufen.» Und auch für die, die Farbedelsteine besitzen und genauer wissen wollen, was für einen Schatz sie hüten. Kostenpunkt: 250 Franken.